Vorstand

Alisa Vengerova

Bundessprecherin

Geboren 1997 in Liski, Russland. Studiert Informatik in Wien.

„Lassen wir uns nicht schrecken durch die Ungunst äußerer Umstände, haben wir für alle Schwierigkeiten nur eine Antwort: Erst recht!“
– Clara Zetkin

Finanzkrise, Klimakrise, Coronakrise – für Menschen in unserem Alter gab es kaum etwas anderes als Krise. Wir sehen, dass die Politik das nicht für uns richten wird und müssen deshalb selbst aktiv werden! Als Junge Linke organisieren wir uns mit jungen Menschen aus ganz Österreich und arbeiten gemeinsam am Aufbau einer starken Linken. Wir müssen unsere Zukunft selbst in die Hand nehmen, im Alltag aktiv werden und eine bessere Welt wieder denkbar und spürbar machen..

Jakob Hundsbichler

Politische Geschäftsführung

Geboren 1998, lebt in Innsbruck. 

„In jeder Generation muss es welche geben, die leben, als ob ihre Zeit nicht ein Anfang und ein Ende, sondern ein Ende und ein Anfang wäre”
– Manès Sperber

Diese Welt ist ungerecht und sie könnte so viel besser sein. Das spüren wir alle jeden Tag. Es ist unsere Aufgabe, unserer Generation die Mittel in die Hand zu geben, um dieses System zu überwinden. Das tun wir nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern indem wir gemeinsam die Räume für junge Menschen wie uns selbst schaffen, in denen wir praktische Solidarität leben und das Bedürfnis nach einer anderen, einer besseren Welt wecken. 

Dina Eggerth

Finanzreferentin

Geboren 2000 in Gmunden, Oberösterreich, lebt in Wien.

„Die Philosophen haben die Welt nur verschieden interpretiert, es kommt aber darauf an, sie zu verändern.”
– Karl Marx

Für viele von uns ist der Alltag, durch den wir uns kämpfen, längst zur Qual geworden. Während sich die bürgerlichen Parteien um Standort und Profite kümmern, sind wir gezwungen, täglich gegeneinander anzukämpfen – immer mehr geraten dabei unter die Räder. Eine andere Welt ohne noch schärfere Ungleichheiten können wir uns kaum noch vorstellen. Ich will eine starke Linke, die zeigt, dass es ganz anders geht. Eine Linke, die Hoffnung darauf macht, dass Freizeit kein Luxus und Freiheit kein leeres Versprechen bleibt. Dafür möchte ich mich mit den Jungen Linken stark machen.

Julia Prassl

weiteres Vorstandsmitglied

Geboren 1998, lebt in Graz.

„So ist das Leben und so muß man es nehmen, tapfer, unverzagt und lächelnd – trotz alledem.“
– Rosa Luxemburg

Die Gesellschaft in der wir Leben hat große Fortschritte produziert, aber sie produziert auch täglich unsägliches Leid. Es gäbe die Mittel, alle Menschen zu ernähren und allen Menschen ein würdevolles, erfülltes Leben zu ermöglichen und doch geschieht es nicht, weil die Interessen der wenigen Reichen und Mächtigen andere sind. Erheben wir uns aus der Ohnmacht, seien wir mutig, schließen wir uns zusammen. Eine andere Welt ist möglich!

Marina Andreu

weiteres Vorstandsmitglied

Geboren 1996, lebt in Kufstein, Tirol und studiert Politikwissenschaften in Innsbruck.

„Wenn der Mensch von den Umständen gebildet wird, so muss man die Umstände menschlich bilden.”
– Friedrich Engels

Solidarität wird in dem System in dem wir leben immer mehr zum Fremdwort. Während Reiche durch die Ausbeutung anderer immer reicher werden, treten viel zu viele Menschen weiterhin lieber nach unten und verteufeln diejenigen, die sich sogar mit noch weniger begnügen müssen.
Was fehlt ist eine solidarische linke Kraft, die Räume schafft, wo sich Menschen organisieren und gegenseitig unterstützen können. Dabei möchte ich mithelfen!

Dominik Rauch

weiteres Vorstandsmitglied

Geboren 1995 in Salzburg, lebt in Wien.

„Wir haben zwar keine Welt zu verlieren, aber eine zu gewinnen.”
 – Abdullah Öcalan

Linke Politik ist in Österreich nahezu nicht existent. Es braucht junge Menschen, die sich organisieren und sich gegen die bestehenden Verhältnisse zur Wehr setzen. Dieses Potential steckt in Junge Linke. Ich will am Aufbau einer starken linken Kraft in Österreich mitarbeiten, junge Menschen vernetzen und Räume schaffen, in denen sie ihre Ideen verwirklichen können. 

TANJA rEiter

weiteres Vorstandsmitglied

Geboren 1999 in Graz. Studiert Volkswirtschaft und Sozioökonomie in Wien.

„Wer sich nicht bewegt spürt, seine Fesseln nicht”
– Rosa Luxemburg

Ich möchte in keiner Gesellschaft leben, in der es selbstverständlich ist, dass Menschen ausgebeutet und diskriminiert werden. Besonders in Zeiten wie diesen ist die Überzeugung, an dieser Situation nichts ändern zu können, fest in den Köpfen der Menschen verankert. Man hat die prekären Umstände akzeptiert, unter denen man leben muss. Ich möchte das nicht akzeptieren, ich möchte daran etwas ändern, mir meiner Fesseln bewusst werden und mich von ihnen befreien!