fbpx
Junge Linke

Workshop

WAFFE EINKAUFSZETTEL

CHANCEN UND GRENZEN DER KONSUMKRITIK

Spätestens mit dem Aufkommen von Sozialpolitik und dem Erkämpfen von Rechten für Arbeiter*innen wurde der Konsum im Kapitalismus immer wichtiger. Dabei geht es oft weniger darum, Grundbedürfnisse zu stillen, sondern sich in der Gesellschaft behaupten zu können. Wer da nicht mitmacht, bleibt auf der Strecke.

Dagegen positioniert sich seit einigen Jahren eine Bewegung, die den übermäßigen und “falschen” Konsum kritisiert. Sie fordern fair gehandelte Bananen und Kleidung aus Bio-Baumwolle oder weniger Fleischkonsum, auch wenn sich viele den gewünschten Lebensstil nicht leisten können.

Können wir unsere Welt und unser Klima retten, indem wir uns an die Regeln des Kapitalismus halten und anders konsumieren? Was können wir tatsächlich durch anderen Konsum erreichen? Wo können wir ansetzen, um nachhaltigen Konsum für alle möglich zu machen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp