Junge Linke fordern Holocaust-Mahnmal

vor Burschenschaft Germania

Utl.: Die Jungen Linken Wr. Neustadt fordern anlässlich des Holocaust-Gedenktages ein Mahnmal für die 6 Millionen jüdischen Opfer des Holocaust

Am 27. Jänner 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Die Jungen Linken Wr. Neustadt nehmen den Gedenktag daran zum Anlass und fordern ein Holocaust-Mahnmal in der Beethovengasse. Der Standort ist nicht willkürlich gewählt: in der Beethovengasse befindet sich nämlich die deutschnationale Burschenschaft Germania, die Anfang vergangenen Jahres unrühmlich bekannt wurde. Der sogenannte Liederbuch-Skandal rund um FPÖ-Abgeordneten Udo Landbauer schlug Wellen, weil die Burschenschaft Texte wie ,Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million’ abgedruckt hatte.

Stefan Glaser, Landessprecher von den Jungen Linken Niederösterreich will, dass Konsequenzen aus der Geschichte gezogen werden und erinnert daran, dass der Vorfall kein Einzelfall ist: Knapp 40% der Nationalratsabgeordneten der FPÖ kommen aus deutschnationalen Burschenschaften. Auschwitz erinnert uns daran, zu welchen Gräueltaten Menschen fähig sind. Uns daran zu erinnern heißt auch zu handeln Auschwitz darf nie wieder passieren.”, so Glaser

Mit der Errichtung des Mahnmals könnte die Stadt klar Stellung beziehen. “Wir wollen uns nicht nur einmal jährlich erinnern, sondern tagtäglich an einer Welt ohne Rassismus und Antisemitismus arbeiten”, ergänzt Sona Baghdasarian, Sprecherin der Jungen Linken Wr. Neustadt.

Berichterstattung bei Heute und wn24 und Österreich

Rückfragehinweis:
Stefan Glaser
Landessprecher
Junge Linke Niederösterreich
+43 650 / 662 4645
stefan.glaser@jungelinke.at
www.jungelinke.at

Bildunterschrift: Die Jungen Linken zeigen mit einer Fotomontage, wie ein Mahnmal in der Beethovengasse aussehen könnte.
Bildrechte: Junge Linke / Glaser