fbpx

Buchtipp der Woche:

Aktuelle Ausgabe:

Das Parfum

Am Fischmarkt, dem wahrscheinlich am schlimmsten stinkenden Ort in ganz Paris, wird Grenouille zwischen zwei Marktständen, Fischinnereien und Abfällen geboren und sogleich von seiner Mutter verlassen. Von Anfang an ist klar, dass das Neugeborene keineswegs unschuldig ist, sondern zu einem der schlimmsten und skrupellosesten Gestalten seiner Zeit heranwachsen würde. Mit seinem ersten Schrei verrät er seine Mutter und bringt sie an den Galgen, während er selbst von einer Amme a

jetzt lesen »

Infos:

Du interessierst dich für linke Theorie, aber weißt nicht wo anfangen in dieser Bibliothek an schlauen Büchern? Mit dem Junge Linke Buchtipp der Woche bekommst jede Woche eine neue spannende Buch-Empfehlung zu marxistischer Theorie mitsamt kurzer Zusammenfassung, inhaltlicher Einschätzung und allen relevanten Infos zum Werk.

Was ist dein Buchtipp?


Mein Buchtipp:


Diese Seite verwendet reCAPTCHA und es gelten die Google Datenschutz-Bestimmungen und
Nutzungsbedingungen
.

Letzte Buchtipps:

Vronis Buchtipp Christa Wolf Stadt der Engel

Stadt der Engel oder: The Overcoat of Dr. Freud

„Aber sie hätten schon ganz gerne gewußt, wie eine sich fühlte, die geradewegs aus einem untergegangenen Staat kam.“ Christa Wolf hat drei Staaten erlebt. Aufgewachsen in Nazi-Deutschland, als Kind deren Schule durchlaufen. Danach als junge Frau, als überzeugte Kommunistin in der DDR. Schlussendlich, nach dem Fall der Mauer, nach dem Scheitern der DDR, eingegliedert in die Bundesrepublik – dem Deutschland von heute. Sie

jetzt lesen »
Vronis Buchtipp Manes Sperber Wie eine Träne im Ozean

Wie eine Träne im Ozean

In Manès Sperbers von 1940 bis 1951 verfassten Roman „Wie eine Träne im Ozean“ begleiten wir zunächst einen Zirkel an führenden kommunistischen Berufsrevolutionär*innen vom Vorabend der nationalsozialistischen Machtergreifung bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges. Mit der zunehmenden Stalinisierung und dem Versagen der Kommunistischen Partei im Kampf gegen den Faschismus sind die Revolutionär*innen gezwungen, ihr Verhältnis zur Partei zu überdenken oder gar mit ihr zu brechen

jetzt lesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp