Unsere Rolle in Wien – Bereit für 2021

Leitantrag zum 4. Landesausschuss von Junge Linke Wien
Antragssteller*innen: Max Veulliet, Julia Prassl, Serafin Fellinger, Teresa Petrik
Beschlossen am 23.01.2021

2021 beginnt, wie 2020 aufgehört hat. Doch auch wenn das Licht am Ende des Tunnels erst ein schwacher Schimmer ist, müssen wir uns schon jetzt überlegen, wie es nach der Zeit der Lockdowns weitergehen soll und welche Rolle wir als Junge Linke in Wien spielen wollen. In Wien erkranken jeden Tag hunderte Menschen an Corona und die Todesfälle steigen weiter. Die Umstände könnten dafür sprechen, den Aufbau einer starken Linken erst einmal zu verschieben und sich zuerst um das Notwendigste zu kümmern. Aber gerade jetzt braucht es diese starke Linke mehr denn je. Auch wenn LINKS gemeinsam mit der KPÖ 2020 einen kleinen Erfolg feiern konnte, ist die Linke deshalb noch nicht handlungsfähig. Seit November wird Wien von einer rot-pinken Koalition regiert. Dennoch wird Wien die nächsten fünf Jahre sehr ähnlich regiert werden wie in den letzten zehn Jahren. Die Probleme bleiben die gleichen. Die NEOS sind für die SPÖ eine strategische Entscheidung. Mit dem Wording “sozial-liberal” präsentiert man sich als Gegenpol zur rechtskonservativen Bundesregierung. Die Sozialdemokratie gibt damit aber auf, die 250.000 FPÖ-Stimmen jemals wieder für sich zu gewinnen.

Umso mehr kommt es auf uns Junge Linke und unseren Willen an, neues zu probieren. Wir haben mit 12 aktiven Bezirksgruppen und 150 zahlenden Mitgliedern schon viel geschafft. Auch wenn das letzte Jahr kein leichtes war, konnten wir wachsen und unsere Struktur festigen. Jetzt ist es an der Zeit, die nächsten Schritte zu gehen, die für die Linke so dringend nötig sind! Welche Rolle wollen wir in Wien in den nächsten Jahren spielen? Mit den Schwerpunkten Wohnen, Schule und weiteren Projekten, die wir entwickeln, wollen wir viele Menschen erreichen, uns organisieren, stärker werden und damit die Basis für kommende linke Wahlantritte deutlich vergrößern.

Was wir tun

Mit der Organizing Academy haben wir dafür ein weiteres Kapitel bei der Entwicklung unseres Verbandes aufgeschlagen. In den Schwerpunkten Wohnen und Schule entwickeln wir unsere eigenen Positionen weiter und machen einen unmittelbaren Unterschied im Leben Mieter*innen und Schüler*innen. So fallen wir auch in unserer Öffentlichkeitsarbeit und unserem Aktivismus verstärkt als eigenständige Playerin auf. Gleichzeitig setzen wir mit dem Leadership Lehrgang wichtige Schritte, um vielen jungen Menschen zu ermöglichen, selbst politische Verantwortung zu ergreifen. Mit den daraus entstehenden Projekten werden sich auch die Bezirksgruppen bedeutend weiterentwickeln, selbstständiger handeln und wo es Sinn ergibt vor Ort mit anderen Gruppe politisch zusammenarbeiten können.

In Wien zahlen Altbau-Mieter*innen oft hunderte Euro pro Monat zu viel. Das wollen wir ändern. Dafür rufen wir die SOKO Miete ins Leben. Bei einer Kampagne zu den viel zu hohen Mieten im Altbau wollen wir ins direkte Gespräch mit Mieter*innen kommen und gerade für junge Menschen ein Beratungsangebot schaffen, um den illegalen Methoden der Vermieter gemeinsam etwas entgegensetzen entgegensetzen und das Privateigentum von Wohnraum problematisieren zu können!
Ein Drittel der Schüler*innen in Wien braucht Nachhilfe. Wer sich das nicht leisten kann, schafft es kaum durch die kaputte Schule. Das wollen wir ändern. Mit der Eröffnung von drei Lernnetz-Zentren für kostenlose Nachhilfe schaffen wir einen Anlaufpunkt und eine wichtige Unterstützung für junge Menschen und deren Familien aus der Nachbarschaft, für die unser exklusives Schulsystem sonst nichts übrig hat. 

Was wir erreichen

Mit diesen zwei Projekten bauen wir Vertrauen in linke Politik auf und können auch Menschen erreichen, die sich von der Politik der etablierten Partei im Stich gelassen fühlen. Egal, wer gerade regiert oder welche linken Plattformen sich gründen und zerfallen: was wir als Junge Linke aufbauen, bleibt wichtig.
Schließlich schaffen wir uns mit sportlichen, kulturellen und sozialen Fixpunkten wie Partys oder auch einem Chor ein breites Umfeld. All das bringt uns auf einen guten Weg, bis 2022 die stärkste linke Jugendorganisation der Stadt zu werden und mindestens 220 Mitglieder zu vereinen.

Dafür gibt es Junge Linke Wien. Wir wollen der Ort sein, wo sich motivierte junge Menschen politisch einbringen können. Wir wollen der Ort sein, wo neue Sachen ausprobiert werden, auch mal Ungewöhnliches versucht wird und wir dabei viel lernen. In den Schwerpunkten Wohnen und Schule werden wir beispielhaft zeigen, wie linke Politik Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen begeistern kann. Damit schaffen wir eine Alternative zu einer SPÖ, die es sich in Wien gemütlich gemacht hat und die Stadt seit Jahrzehnten vor sich hin verwaltet. Wir wissen, was wir wollen und sind bereit für 2021.