Der Zukunft zugewandt – Jahresplan der Jungen Linken für 2021

Antrag zum Bundeskongress am 01. November 2020 in Velden am Wörthersee
Antragssteller*innen: Teresa Griesebner, Tobias Kohlberger, Simon Neuhold, Sarah Pansy, Tanja Reiter



AKTIVITÄTEN IM JAHR 2021
Das Jahr 2020 ist gezeichnet von einer Jahrhundertkrise. Trotzdem haben wir es geschafft, neue Projekte zu starten, die bislang unsere größten Erfolge sind: beim Lernnetz vermitteln wir jeden Tag Nachhilfe an Schüler*innen, bei der Summer School haben wir acht Wochen lang im Sommer mehrere Wochenendseminare parallel in verschiedenen Bundesländern organisiert und somit hunderte junge Menschen zusammengebracht, und im Podcast “Kein Katzenjammer” widmen wir uns jeden Sonntag tagesaktuellen Themen und erreichen damit zwischen 500 und 2500 Hörer*innen pro Sendung. 

Was auch immer 2021 kommt, wir sind dafür gewappnet und gehen in das Jahr mit einem guten Jahresplan.

Als Ziele setzen wir uns für das kommende Jahr:

  • Bezirksgruppen stärken und vernetzen
  • Führungskräfte in neuen Positionen unterstützen  
  • auf 350 zahlende Mitglieder wachsen und 150 Fördermitglieder überzeugen
  • online stärkste Jugendorganisation werden und den erfolgreichsten Polit-Podcast publizieren


Unsere Bildungsarbeit 2021
Wir wollen die Welt verstehen, damit wir wissen, wie wir sie verändern können. Kommendes Jahr möchten wir daran arbeiten, unseren Positionen eine gemeinsame politische Grundlage zu geben. Dafür widmen wir uns bei unserer Linken Sommerwerkstatt dem Thema “Klasse”.

Mit dem Lesekreis “Oops I did it again – der Kapitalismus und seine Krisen” bereiten wir uns darauf vor, eine fundiertere Analyse der aktuellen Wirtschaftskrise zu bekommen. Wir wollen mit der Summer School und der Sommerwerkstatt viele junge Menschen aus ganz Österreich zusammenbringen und inhaltlich an den Diskussionen wachsen. Mit dem Politforum, der neuen Tagespolitischen Debatte, schaffen wir regelmäßige Wochenendseminare in allen Bundesländern, die unsere Analyse des tagesaktuellen Geschehens auf einer tiefgreifenden Ebene schärfen. Außerdem möchten wir die Lernangebote, selbst Workshops zu entwickeln und Bildungsarbeit zu organisieren, noch weiter ausbauen. 

Projekte:

  • Lesekreis “Oops I did it again – der Kapitalismus und seine Krisen” 
  • Summer School & Teamer*innenlehrgang 
  • Linke Sommerwerkstatt zum Thema “Klasse”
  • Politforum als regelmäßiges neues Debattenformat 
  • Junge Linke-Morgenpost


Unsere Öffentlichkeitsarbeit 2021
Als Junge Linke wollen wir dort Gesprächsthema sein, wo wir Veränderung möglich machen wollen: im Alltag der Menschen. Dafür bringen wir jede Woche spannende Einschätzungen zu aktuellen Themen im Podcast “Kein Katzenjammer”, füllen unsere Morgenpost mit wöchentlichen Analysen und machen tagesaktuelle Social Media-Arbeit, deren Reichweite wir stetig erhöhen. So möchten wir 2021 online zur größten Jugendorganisation Österreichs werden.

Wir wollen unsere Kampagnen 2021 noch größer machen. Neu sind dabei das halbjährliche Lernnetz-Magazin, eine Grundausrüstung für Demonstrationen und bundesweite Vorbereitungstreffen für unsere Aktionstage. 2021 werden wir auch eine Schwerpunkt-Kampagne zum Thema Gesundheit starten und unsere Spendenkampagne zur Fördermitgliedschaft neu auflegen. Außerdem planen wir mit dem Junge Linke Starterpaket eine Kurzkampagne zur Gewinnung von Neumitgliedern und Gruppengründungen. 

Projekte:

  • Kampagnen
    • Spendenkampagne
    • Lernnetz-Frühjahrskampagne mit Lernnetz-Magazin 
    • Schwerpunktkampagne zu Psychotherapie-Beratung
    • Lernnetz-Herbstkampagne mit Lernnetz-Magazin 
  • Aktionstage & Vorbereitungstreffen
    • Holocaust-Gedenktag
    • Weltfrauentag
    • Tag der Arbeit
    • Weltflüchtlingstag 
    • Coming-Out-Day 
    • Weltspartag
    • Tag gegen Gewalt an Frauen 2020 & 2021
  • Junge Linke-Starterpaket
  • Ustaša-Treffen
  • Podcast: “Kein Katzenjammer”
  • Junge Linke Morgenpost
  • Politforum
  • Presse- und Social Media-Arbeit 
  • Schulung für Social Media-Teams
  • Grundausstattung Demonstrationen 


Unser Lernnetz ausbauen 2021
2020 haben wir das Lernnetz – die kostenlose Nachhilfe gestartet und bereits überraschend viele Leute mit unserem Angebot einer kostenlosen Nachhilfe ansprechen können. Um beim Nachhilfegeben auch wirklich zu helfen, werden wir Schulungen organisieren und Vernetzungsmöglichkeiten schaffen. 

Um im kommenden Jahr auch noch mehr Schüler und Schülerinnen ansprechen zu können, werden wir Stück für Stück Nachhilfezentren in verschiedenen Bundesländern aufbauen, in denen sich Schüler*innen mehrmals die Woche zum Lernen treffen können und vor Ort Nachhilfe angeboten wird. Außerdem werden wir zweimal im Jahr eine Kampagne zum Lernnetz organisieren und in diesem Rahmen ein Lernnetz-Magazin herausgeben. 

Projekte:

  • Schulung für Nachhilfegebende
  • Schulung zu Interessensorganisierung
  • Lernnetzzentren aufbauen
  • Halbjährliche Kampagne zum Lernnetz 


Organisationsentwicklung & Schulungen 2021
Eine Organisation braucht sozialen Austausch und Vernetzung, um gut zu arbeiten und erfolgreich zu sein. Im Jahr 2021 wollen wir deshalb mehr auf Ausbildung und individuelle Weiterentwicklung der Mitglieder von Junge Linke setzen. Darum starten wir Einzelgespräche zur persönlichen Weiterentwicklung mit allen Mitgliedern. Wir möchten unsere Rollen und die Erwartungen, die an uns herangetragen werden besprechen, unsere Fähigkeiten weiterentwickeln und Bewusstsein für die Verantwortung von Führungskräften bei unserer Führungskräftereise schaffen. 

Um Wissen im Verband weiter zugänglich zu machen, organisieren wir Grundschulungen für neue Führungskräfte, sowie Schulungen, um Fähigkeiten im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit weiter auszubauen.

Projekte:

  • Grundschulung für Führungskräfte
  • Oral History-Projekt
  • Persönliche Entwicklungsgespräche
  • Volksstimmefest 
  • Führungskräftereise nach Brüssel 
  • Seminar zu Männlichkeit
  • Theorieseminar für Frauen
  • Wochenendseminar Wohnen


Wahlantritte im Jahr 2021

2021 werden in Österreich lokale Wahlen in Kärnten, Graz, St. Pölten und Oberösterreich geschlagen. Für uns als Junge Linke heißt das, lokale Gespräche zu führen und uns konkret anzusehen, wo wir Erfolgschancen für den Einzug linker Mandatar*innen in Gemeinderäte sehen. Dafür, in welche Wahlen wir uns als Junge Linke bundesweit einbringen, haben wir Kriterien am letzten Bundeskongress formuliert. Wahlantritte werden wir, wenn wir diese Kriterien einhalten können, bei unseren Bundesausschüssen beschließen.

Wenn sich die Gelegenheit ergibt, werden wir Kandidat*innen vor Ort mit Schulungen unterstützen oder als Junge Linke selbst eigene Kampagnen zu den Wahlen organisieren, um einzelne Themen besonders hervorzuheben und unsere Strukturen als Junge Linke vor Ort zu stärken.

JAHRESÜBERBLICK 2021

Jahresende 2020:

November / Dezember – Lesekreis: “Oops I did it again – der Kapitalismus und seine Krisen” 
Es gibt eine Wirtschaftskrise. Schon Wieder. Bei Lesekreisen, die in ganz Österreich stattfinden sollen, und auch online angeboten werden, möchten wir uns gemeinsam mit der Frage beschäftigen, wie Krisen im Kapitalismus entstehen und warum der Kapitalismus überhaupt so krisenanfällig ist. Wen treffen Krisen eigentlich und was können wir uns von der derzeitigen Krise erwarten? Wie stehen wir als Linke, die den Kapitalismus abschaffen will, zu Wirtschaftskrisen? 

Ziele:

  • Lesekreise in fünf Bundesländern parallel
  • 100 Teilnehmer*innen pro Einheit bundesweit

November bis Frühjahr – Landeskongresse
In den Wochen nach dem Bundeskongress, an dem wir als Verband zusammenkommen, um uns auf unsere Ziele und Strategien im kommenden Jahr zu einigen, finden in allen Landesorganisationen Landeskongresse statt. Hier stimmen über Projekte und nächste Ziele in den Ländern ab und wählen neue Landesvorstände.

Gleichzeitig wollen wir uns auch in den Bezirksgruppen der Frage widmen, was wir 2021 erreichen wollen und die Bezirkssprecher*innen neu wählen. Coronabedingt finden einzelne Landeskongresse erst zu Beginn des kommenden Jahres statt.

Ziele:

  • vier Landeskongresse, 25 Bezirkstreffen
  • gesamt 175 Teilnehmer*innen bei Landeskongressen
  • 20 Pressemeldungen zu Vorstandswahlen

25. November – Tag gegen Gewalt an Frauen
Das eigene Wohnzimmer ist der gefährlichste Ort für Frauen in Österreich. Österreich hat eine der höchsten Frauenmordraten in Europa. Doch für viele Frauen ist eine Trennung von ihrem gewalttätigen Partner nicht möglich. Die rasant steigenden Mieten bedeuten für immer mehr Frauen: entweder abhängig bleiben oder wohnungslos werden. Die Politik schaut bei all dem nur zu und verschenkt noch die letzten öffentlichen Wohnungen an ihre Immobilien-Freunde. 

Am Tag gegen Gewalt an Frauen, dem 25. November, möchten wir in ganz Österreich dafür auf die Straße gehen, dass alle Frauen ein sicheres Zuhause haben. Dafür muss die Politik endlich aktiv werden, einen Mietenstopp einführen, die Maklergebühren abschaffen und ausreichend Übergangswohnungen zur Verfügung stellen. 

Ziele:

  • alle Bezirksgruppen sind einmal auf der Straße
  • 25 Mal in Print-Medien
  • hohe Online-Reichweite durch gut vorbereitete Kampagnenvideos

Ab November – Politforum
Schon kurz nach unserem Bundeskongress starten wir mit unserem Politforum eine neue Veranstaltungsreihe, bei der wir uns tiefgehenden Analysen zentraler politischer Entwicklungen in Österreich und auf der Welt widmen wollen. Welche Folgen hat die Wirtschaftskrise? Wie können wir die aktuelle politische Situation in den USA verstehen? Und warum ist die türkise ÖVP eigentlich so stark? Das und vieles mehr werden wir gemeinsam beim Politforum herausfinden.

Die Politforen finden zweimonatlich in ganz Österreich als Tages- bzw. Wochenendseminar statt und werden vom Bildungsarbeitsteam der Jungen Linken gemeinsam mit den Landesorganisationen und Bezirksorganisationen umgesetzt – so schaffen wir auch für noch mehr Mitglieder die Möglichkeit, zu lernen, Workshops und Seminare vorzubereiten.

Ziele:

  • tiefgehende Analysen und Debatten ergänzend zu Podcast und Morgenpost
  • Skills zur Organisation von Veranstaltungen und Seminaren in allen Bundesländern aufbauen
  • Fünf Veranstaltungen pro Bundesland pro Jahr 

Dezember – Spendenkampagne
Spenden und Beiträge unserer Mitglieder und Fördermitglieder machen die Arbeit von Junge Linke am Aufbau einer starken Linken erst möglich – dafür arbeiten wir als Junge Linke daran, eine linke Spendenkultur zu etablieren. Auch dieses Jahr möchten wir wieder unsere Verwandten, Bekannten und Freund*innen fragen, unsere Arbeit mit einem kleinen regelmäßigen Beitrag zu unterstützen und starten dafür im Dezember eine zweite Spendenkampagne.

Ziele:

  • 100 Fördermitgliedschaften
  • 200 Mitglieder beteiligen sich und fragen im Bekanntenkreis

Frühjahr:

27. Jänner – Tag der Befreiung von Auschwitz
Am 27. Jänner 2021 jährt sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 76. Mal. Anlässlich dieses Tages erinnern wir an die Opfer des Holocaust. Dafür organisieren wir Gedenkspaziergänge in ganz Österreich und widmen uns in diesem Jahr besonders dem Thema Widerstand. Zusätzlich werden wir uns auch inhaltlich damit auseinandersetzen, wie der Holocaust in einer Gesellschaft wie dieser historisch möglich wurde.

Ziele:

  • Gedenkspaziergänge in 20 Bezirken
  • Mediennennungen in zehn Bezirken

Februar – Brüsselreise (Wirtschaftskrise)
Die nächste Krise kommt bestimmt! Das haben wir im Rahmen der Lesekreise und Summer School-Seminare zum Thema bereits gelernt. Umso wichtiger ist es für uns, uns über konkrete Prognosen und linke Perspektiven auch international auszutauschen.

Dafür möchten wir einen Blick über den Tellerrand werfen und planen eine Reise in die Städte, in denen europäische Krisenpolitik gemacht wird: Frankfurt, Straßburg und Brüssel. Wir verbinden unsere Reise mit Gesprächen mit spannenden linken Parteien und Projekten, um gemeinsam darüber zu diskutieren, wie unsere Antwort auf die Krise aussehen kann.

Ziele:

  • 35 Teilnehmer*innen
  • Vernetzung mit linken Organisationen in ganz Europa
  • Prognosen zur Wirtschaftskrise und politischen Folgen kennenlernen

Februar – Schulung Interessensorganisierung (Lernnetz)
Als Junge Linke wollen wir Menschen an ihren sozialen Interessen organisieren und dazu bringen, zu Gestalter*innen ihres eigenen Lebens zu werden. Damit gehen wir einem emanzipatorischen Zugang nach, nicht nur Politik aus den Institutionen, sondern auch aus der Gesellschaft heraus zu organisieren. Ein Zugang, der in der aktuellen Linken seinesgleichen sucht und zu dem wenig Erfahrung besteht, an die wir anschließen können. Wir müssen also selbst lernen, unser Handwerk Stück für Stück zu erlernen.

Aber wir können damit beginnen, das Wissen, das es bereits gibt, zu sammeln und uns dazu weiterzubilden: Wie können wir langfristig erfolgreich Lernnetzzentren aufbauen? Wie können wir Nachhilfesuchende auch politisch organisieren? Dazu organisieren wir eine Schulung für alle Interessierten und möchten Wissen zur Organisierung sozialer Interessen im Verband austauschen und Neues lernen.

Ziele:

  • 20 Personen aus allen Bundesländern
  • Lernen, was es braucht, langfristig erfolgreiche Interessensorganisierung zu starten

Februar – Oral History:
Nach dem Abschwächen der Corona-Pandemie möchten wir unsere Projekt fortsetzen, die Geschichte der Linken zu verstehen und zu lernen, was der Fall des Ostblocks und das Auseinanderbrechen der Sowjetunion mit der Linken gemacht hat.

Dazu führen wir Gespräche mit Zeitzeug*innen – insbesondere aus der KPÖ, um Wissen von vergangenen Erfahrungen zugänglich zu machen. Die Erfahrungen daraus möchten wir festhalten und für Junge Linke zugänglich machen.

Februar – Demonstrationen
Seit jeher sind Demonstrationen für die Linke ein zentrales Mittel der Öffentlichkeitsarbeit. 

Seit Jahrzehnten verkommen Demonstrationen aber leider immer mehr zum linken Selbstzweck. Deshalb organisieren wir ein Seminar, um zu überlegen, wie wir Demonstrationen aus dem oft linken Sumpf der Selbstvergewisserung ziehen und wieder zu einem erfolgreichen Mittel der Öffentlichkeitsarbeit machen können. 

Darüber hinaus werden wir auch Grundausstattung für Demonstrationen anschaffen, um schnell reagieren zu können und auch Material bereitzustellen, wenn’s wirklich schnell gehen muss.

Februar bis Mai – Lernnetz-Zentren aufbauen
Viele Schüler*innen haben zuhause keinen ruhigen Ort, um in Ruhe lernen und Hausarbeiten machen zu können. Noch öfter haben sie niemanden, der sie dabei unterstützt. Lokale Lernnetz-Zentren im Bezirk sollen hier Abhilfe schaffen. Ein Zentrum hat im besten Fall ein bis zwei Mal pro Woche fixe Öffnungszeiten. Jede und jeder kann dort hinkommen, um eigenständig seine Aufgaben zu erledigen, aber sich dort auch Nachhilfe-Stunden mit jemanden vom Lernnetz ausmachen. Es gibt Lernbücher, Kaffee, Snacks und neben einem Raum zum Arbeiten auch einen, um Pause zu machen und gemütlich zu quatschen. Ein Lernnetz-Zentrum kann gleichzeitig der Ort sein, wo junge Menschen mit Politik und einer Kritik am Schulsystem und unserer Gesellschaft in Berührung kommen: Sei es beim Austausch über die eigene Situation in der Schule oder einer politischen Abendveranstaltung nach dem Lerntreffen. Im kommenden Jahr sollen mindestens drei Lernnetz-Zentren verteilt über Österreich aufgebaut werden.

März – Bundesausschuss
Anfang des Jahres findet unser Bundesausschuss mit Delegierten aus allen Bezirken und Landesorganisationen statt. Gemeinsam möchten wir einen Blick auf das kommende Jahr werfen und diskutieren, wie wir mit den kommenden Herausforderungen als Verband umgehen können. Wie entwickeln sich Junge Linke als Verband? Was nehmen wir von der Kampagne und der Gründung der ersten Lernnetz-Zentren mit? Welche Aktionstage möchten wir in den kommenden Jahren fokussieren? Welche Rollen kommen uns dabei als Bezirksgruppen und Landesorganisationen zu? Wie gehen die Landesorganisationen mit anstehenden Wahlen in ihren Bundesländern um?

Ziele:

  • drei Tage Debatten über die zukünftige Entwicklung der Jungen Linken und Vernetzung mit Delegierten aus ganz Österreich
  • Gemeinsam ins Planen kommen und von anderen Bezirksgruppen und Landesorganisationen lernen
  • Verschränkung von Vorhaben der Bundesorganisation mit Bezirks- und Landesebene

März – Lernnetz-Frühjahrskampagne & Lernnetz-Magazin #1
Die Schule ist kaputt – wir helfen nach. Mit einem halbjährlich erscheinenden Lernnetz-Magazin möchten wir auf unser kostenloses Nachilfeangebot aufmerksam machen. Unser Magazin werden wir an Schulen in ganz Österreich verteilen.

Ziele:

  • 40.000 Magazine verteilen
  • 100 neue Nachhilfesuchende für das Lernnetz

8. März – Weltfrauentag
Noch immer verdienen Frauen in Österreich ein Fünftel weniger als es Männer tun, dabei stemmen sie einen Großteil der unbezahlten Hausarbeit. Das wollen wir ändern. Deshalb gehen wir zum Weltfrauentag am 8. März wieder auf die Straße.

Ziele:

  • Aktionen in 25 Bezirksgruppen
  • zwölf Mediennennungen

März – Grundschulung Führungskräfte
Bis März wählen wir neue Landesvorstände in allen Bundesländern. Um einen guten Einstieg für alle neuen Vorstandsmitglieder zu ermöglichen, bieten wir eine Grundschulung für alle Landes- und Bezirksvorstände an, in der wir gemeinsam das lernen möchten, was es ausmacht, in einem Junge Linke Landesvorstand zu sein. Wie funktioniert unser Verband und welchen Abläufen folgen wir? Was ist Projektmanagement eigentlich und was sind die wichtigsten Tricks hinter erfolgreicher Social Media-Arbeit? Wie kommen wir mit Gruppendynamik zum Ziel und wie können wir gute politische Texte schreiben? 

Diesen und noch einigen Fragen mehr widmen wir uns bei unserer Grundschulung für alle Landesvorstände.

März – Entwicklungsgespräche
Wir alle tragen unseren Verband und arbeiten an unseren Erfolgen mit. Dabei bringen wir alle selbst viel Motivation auf, die wir in den Verband tragen. Aber nicht alles kann gelingen: Zum Erfolg gehört auch dazu, scheitern zu lernen. Wir alle kennen in unserer politischen Arbeit Frustrationserfahrungen und Unsicherheiten, aus denen wir persönlich und als Verband lernen können. Das zu ermöglichen, möchten wir ein gutes Umfeld für alle Mitglieder schaffen. Daher möchten wir jährliche individuelle Entwicklungsgespräche mit allen Mitgliedern von Junge Linke starten und darüber reden, was wir individuell politisch lernen, welche Ziele wir uns setzen und wie wir uns in den Verband einbringen können.

April – Führungskräftereise
Als Bezirksvorstände, Landesvorstände oder in Projektteams und Geschäftsbereichen: wir alle tragene Verantwortung für das Projekt “Junge Linke” und auch dafür, wie wir uns selbst und neue Interessierte sich politisch einbringen können.

Diese Verantwortung wollen wir wahrnehmen und darüber diskutieren: welche Erwartungen werden an uns herangetragen, wie können wir mit unserer Verantwortung umgehen? Was können wir erfüllen, was nicht?

Im Rahmen einer Reise von Führungskräften wollen wir uns dieser Verantwortung widmen und diskutieren, welche formellen und informellen Austauschräume es im Verband braucht und wie wir sie organisieren. Außerdem wollen wir am Leitfaden für Konflikte weiterarbeiten und besprechen, wie Vorstände mit Konflikten umgehen und was die Vorbildfunktion von Vorständen und Führungskräften ausmacht.

Ziele:

  • vier Tage mit 30 bis 40 Führungskräften
  • Verantwortung, soziale Räume im Verband diskutieren

April – Junge Linke-Starterpaket
Gerade diesen Sommer haben sich viele Neuinteressierte außerhalb der klassischen Ballungsräume bei uns gemeldet, die am Aufbau einer starken Linken mitarbeiten möchten. Doch die weiten Zugstrecken und schlechten Busverbindungen machen es oft schwer, vor Ort eine Bezirksgruppe aufzubauen oder andere zu besuchen.

Daher entwerfen wir das “Junge Linke-Startpaket”, senden Material und Sticker und bieten Neuinteressierten an, eine Reihe von Einführungs-Workshops vor Ort für sie und ihre Freund*innen abzuhalten.

Ab April soll das Startpaket allen Interessierten zur Verfügung stehen.

Ziele:

  • Angebote für Neuinteressierte außerhalb der Ballungsräume, Junge Linke kennenzulernen
  • lokale Verankerung
  • Einführungsworkshops in vier Bezirken in ganz Österreich

April – Schulungen für Nachhilfegebende
Immer mehr Menschen melden sich bei Junge Linke, um ihre Fähigkeiten anzubieten, kostenlos Nachhilfe im Rahmen des Lernnetz zu geben. Sei es in Mathematik, Englisch oder Deutsch: alles wird gesucht.

Dabei ist es oft leichter gesagt als getan, das eigene Wissen an junge Menschen zu vermitteln, sondern braucht gute Betreuung, didaktische Methoden und Erfahrungsaustausch. Daher wollen wir Schulungen für Nachhilfegebende aus allen Bundesländern anbieten, gemeinsam methodisch weiterzubilden und von den Bedürfnissen der Schüler*innen zu lernen. Egal ob ausgebildete Lehrerin oder frischer Maturant: wir möchten immer besser dabei werden, Nachhilfe anzubieten, die wirklich weiterhilft.

1. Mai – Tag der Arbeit
Am Tag der Arbeit finden traditionell große Veranstaltungen aller Parteien statt, die sich gern in der Tradition der Arbeiter*innen sehen (würden) oder auch nur zynisch markieren wollen, dass, so lange sie das Sagen haben, kein*e Arbeiter*in ein Ende von Ausbeutung erleben wird. Als Junge Linke nehmen wir den 1. Mai zum Anlass, um dem eine positive Vision von einer Welt ohne Zwang und Ausbeutung entgegenzustellen. Als Junge Linke mischen wir da mit, organisieren Picknicke und machen uns erneut für eine Reichensteuer stark. 

Mai – Ustaša-Treffen
Auch mehr als 75 Jahre nach Ende des zweiten Weltkriegs findet am Loibacher Feld in Kärnten eine jährliche Messe zu Ehren der faschistischen Ustaša statt, die direkt in die Grausamkeiten des zweiten Weltkriegs verwickelt waren. Neben kleinlauten Unmutsbekundungen scheint das die Politik aber nicht weiter zu stören. Als Junge Linke werden wir uns an den Protesten in Kärnten beteiligen und ein Ende der jährlichen faschistischen Aufmärsche fordern. Zusätzlich organisieren wir Bildungsarbeit zum Thema.

Sommer:

11. – 15. August – Linke Sommerwerkstatt
Nach einem Jahr Pause wollen wir 2021 die nächste Ausgabe unserer Linken Sommerwerkstatt organisieren. Diesmal widmen wir uns dem Begriff “Klasse” und gehen dabei der Frage nach, welche Bedeutung das ökonomische Verhältnis heute noch für unsere Gesellschaft hat. Wie prägt Klasse unsere Gesundheit, wie wir wohnen und arbeiten, aber auch welchen Zugang zu Bildung wir erhalten? Was heißt das für uns als Junge Linke, unsere Praxis heute und wie wir erfolgreich sein können?

Das diskutieren wir fünf Tage lang mit Jungen Linken aus ganz Österreich – und nach einem Jahr Pause sollen dabei auch gemütliche Abende, neue Leute kennenzulernen und viel Spaß nicht zu kurz kommen.

Ziele:

  • 60-80 Teilnehmer*innen aus ganz Österreich
  • fünf Tage in Slowenien
  • Seminare, Rahmenprogramm, neue Leute kennenlernen

Juli / August – Summer School & Teamer*innenlehrgang
Seminare, Sommer, Urlaubsfeeling – dieses Jahr haben wir in wenigen Wochen ein sommerfüllendes Seminarprogramm aufgestellt und damit nicht nur unseren Verband inhaltlich weiterentwickelt, sondern auch viele neue Leute angesprochen. Das möchten wir auch kommendes Jahr machen und dafür bereits früh beginnen, ein ansprechendes inhaltliches Programm aufzustellen.

Dazu verknüpfen wir unseren Lehrgang für politische Bildungsarbeit für Teilnehmer*innen aus allen Bundesländern mit der Summer School 2021 und lernen gemeinsam Wochenendseminare inhaltlich vorzubereiten und zu halten. Dadurch möchten wir unsere Seminare nicht nur besser vorbereiten, sondern auch Mitgliedern aus allen Bundesländern die Fähigkeiten geben, selbst in der eigenen Bezirksgruppe Workshops zu halten und unsere Bildungsarbeit weiterzutragen.

Ziele:

  • 18 Seminare an sieben Wochenenden
  • 300 Teilnehmer*innen
  • 2.500€ an Spenden für die Summer School sammeln

4. & 5. September – Volksstimmefest
Das Volksstimmefest – das große Parkfest der Linken in Wien – soll nach einer corona-bedingten Absage kommendes Jahr wieder zum Sommerabschluss stattfinden. Als Junge Linke werden wir wieder mit dabei sein und planen neben einer Abschlussparty auch eine eigene Bühne aufzustellen, um viele Interessierte auf uns aufmerksam zu machen. Dabei werden wir auch unsere aktuellen Kampagnen vorstellen.

Ziele:

  • 50 neue Interessierte
  • bestbesuchter Stand am Fest mit eigenem Merch
  • eigener Stand für das Lernnetz

September: Materialbestellungen
Um noch besser als Junge Linke erkennbar zu sein und auch vielen neuen Interessierten in Zukunft zu ermöglichen, Junge Linke in ihren Alltag einzubauen, werden wir 2021 erneut Geld dafür in die Hand nehmen, um Material wie Kugelschreiber, Buttons oder Taschen nachzubestellen und neue T-Shirts und Hoodies zu produzieren.

Herbst:

September – Bundesausschuss
Am zweiten Bundesausschuss im Jahr möchten wir wieder einen Blick zurück werfen und uns fragen, wie sich Junge Linke in den vorhergehenden Monaten entwickelt haben. Wir möchten Feedback einholen für die Projekte und Arbeit im ersten Halbjahr. Was haben wir geschafft und woran möchten wir noch arbeiten? Darüber hinaus werden wir wagen, unsere nächsten Schritte für 2022 auszudiskutieren. Am Bundesausschuss sollen dafür Delegierte aus allen Bundesländern zusammenkommen. 

Ziele:

  • Feedback für zukünftige Arbeit im Verband einholen
  • Vorbereitung der Jahresplanung und des Bundeskongresses
  • drei Tage mit Delegierten außerhalb Wiens

September – Seminar Männlichkeit
Im Zuge der Summer School 2020 haben wir uns im Verband das erste Mal selbstreflexiv mit der Rolle von Männern für die Linke beschäftigt. 15 Männer haben sich zu einem Seminar getroffen, um über Rollenverhältnisse zu diskutieren, darüber, wie wir mit der gesellschaftlichen Funktion von Männlichkeit umgehen können und was das für Junge Linke bedeutet.

Politische Männlichkeit und damit die Unterstützung von feministischen Anliegen und Kämpfen braucht Reflexionsräume: über das eigene Verhalten und darüber, wie diese gesellschaftlichen Kämpfe aktiv unterstützt werden können. Daher möchten wir auch kommendes Jahr wieder ein Wochenendseminar zum Thema Männlichkeit organisieren. Die Ergebnisse sollen im Zuge des Bundesausschuss vorgestellt und besprochen werden.

September – Schwerpunktkampagne zu Psychotherapie-Beratung
Auch wenn es in Österreich ein engmaschiges Netz an Krankenversicherungen gibt, fallen viele durch. Gerade junge Leute in unsicheren Arbeitsverhältnissen haben mit Stress und psychischen Schwierigkeiten zu kämpfen. Therapeutische Behandlungen ändern zwar nichts an den Arbeitsbedingungen oder den gesellschaftlichen Verhältnissen, können aber helfen, besser damit umzugehen. Leider sind diese, weil nur selten von den Krankenkassen finanziert, kaum leistbar und mit viel Scham behaftet.

Als Junge Linke fordern wir daher Psychotherapie auf Krankenschein und machen uns für eine bessere Vermittlung psychotherapeutischer Angebote stark. Wir starten eine Beratungshotline, um leistbare und passende Psychotherapien zu vermitteln und bieten ein erstes Redeangebot besonders für junge Leute an. Dafür starten wir eine bundesweite Kampagne, um Spenden zu sammeln und eine Beratungsstelle zu finanzieren.

Ziele:

  • Spendenzusagen von 5.000€ pro Jahr
  • 20.000 verteilte Folder
  • 50 Mediennennungen

Oktober – Theorieseminar für Frauen
Auch dieses Jahr möchten wir erneut ein Theorieseminar für Frauen organisieren, um einen Raum zu schaffen für Frauen, sich ohne Druck mit Theorie auseinanderzusetzen. Politik und Theoriearbeit ist Frauensache, auch wenn oft versucht wird, uns was anders weis zu machen!
Wir entwickeln die bisherigen Theorieseminare weiter und setzen sie inhaltlich fort.

Oktober – Lernnetz-Herbstkampagne & Lernnetz-Magazin #2
Im Oktober erscheint die zweite Ausgabe unseres neuen Lernnetz-Magazins, das wir wieder an Schulen in ganz Österreich verteilen werden.

Ziele:

  • 60.000 verteilte Magazine
  • 150 neue Nachhilfesuchende für das Lernnetz

31. Oktober – Weltspartag
Wer kann sich eigentlich heute noch leisten, zu sparen und monatlich einen kleinen Beitrag zurückzulegen, um für Krisen abgesichert zu sein? Der Weltspartag ist ein Überbleibsel vergangener Zeiten, der heute sichtbar macht, wie weit die Schere zwischen arm und reich bereits klafft und wie weit sie sich gerade in Zeiten einer Wirtschaftskrise noch öffnen wird.
Am Weltspartag möchten wir mit einzelnen Medienaktionen sowie online darauf aufmerksam machen und fordern die Wiedereinführung einer Reichensteuer.

Oktober / November – Landeskongresse
Auch 2021 sollen die Landeskongresse unser politisches Jahr beschließen. Dafür trommeln wir alle Aktivist*innen aus den Landesorganisationen zusammen und planen das kommende Jahr. Vorbereitend darauf soll ein bundesweiter Jahresplanungsprozess stattfinden. Die Landeskongresse sollen schließlich der Ort sein, an dem sich alle Mitglieder der Landesorganisation an der Diskussion über Strategie und Ziele für das kommende Jahr beteiligen können.

Ziele:

  • ca. 250 Teilnehmer*innen auf vier Landeskongressen
  • Landeskongresse sind mit Seminaren und Formaten für Strategiediskussion gekoppelt

25. November – Tag gegen Gewalt an Frauen
Auch 2021 wird es weiterhin systematisch Gewalt gegen Frauen in den eigenen vier Wänden geben. Das ist, so viel wissen wir schon jetzt, traurige Sicherheit. Bei unserem Aktionstag machen wir auch dieses Jahr darauf aufmerksam.

November – Social Media-Schulungen
Wir kommunizieren jeden Tag darüber, wofür wir als Junge Linke stehen, welche Veranstaltungen wir organisieren und was wir gesellschaftlich verändern können. Dafür nutzen wir verstärkt auch Social Media als Kanal, um als Privatpersonen, um als Junge Linke aufzutreten.

Um hier noch besser zu werden und Fähigkeiten im Verband zu verbreiten, möchten wir Schulungen für alle Social Media Teams der Landesorganisationen organisieren und lernen, wie wir erfolgreiche politische Botschaften formulieren können und welche Art der Zusammenarbeit erfolgreich funktionieren kann. Darüber hinaus möchten wir lernen, wie wir Fähigkeiten wie Schnitt und Animation von Videos für unsere politische Arbeit nutzen können.

Winter:

Dezember – Wochenendseminar Wohnen
Ein Kernthema, dem wir uns schon seit unserer Gründung bei Aktionstagen und Kampagnen widmen, ist Wohnen. Für viele, auch gerade junge Leute, geht oft deutlich mehr als die Hälfte des Einkommens dafür drauf, ein Dach über dem Kopf zu haben. Befristete Mietverträge, Schikanen durch die Vermieter*innen und ewiges Wohnungssuchen: viele von uns können davon ein Lied singen. Das muss sich ändern.

Neben den einzelnen Forderungen, die wir stellen, möchten wir uns auch theoretisch näher damit auseinandersetzen, was die Art und Weise wie wir wohnen mit unserer Gesellschaft zu tun hat. Dafür organisieren wir ein Wochenendseminar und fragen uns: welche Geschichte hat die Auseinandersetzung um Wohnen in Österreich? Was hat Wohnen mit dem Kapitalismus zu tun? Und was brauchen wir als Junge Linke heute dafür, junge und ältere Menschen um ihre eigenen Interessen und ihre vier Wände zu organisieren?

Das Seminar möchten wir dazu nutzen, auch eine Grundlage dafür zu schaffen, welche Angebote wir in den kommenden Jahren schaffen können, uns zum Wohnen zu organisieren und zu diskutieren, wie wir als Junge Linke hier nützlich sein können.

06.-09. Jänner 2022 – Bundeskongress
Als Junge Linke werden wir von Jahr zu Jahr mehr mit dem Ziel, eine starke linke Partei aufzubauen. Am Bundeskongress, mit dem wir das politische Jahr 2022 eröffnen möchten, wollen wir daher diskutieren, wo wir politisch stehen, welche nächsten Schritte wir dafür setzen und wie wir unser Ziel erreichen können.

Ziele:

  • 175 Teilnehmer*innen
  • drei bis vier Tage

Beschlossen am 3. Bundeskongress von Junge Linke am 01.11.2020 in Velden am Wörthersee