Franziska Decker 
kandidiert als Politische Geschäftsführung der Jungen Linken Oberösterreich

Ich bin..
Mein Name ist Franziska, bin 27 Jahre alt und komme ursprünglich aus Krems an der Donau, Niederösterreich. Ich bin bei Junge Linke Linz-Stadt im Bezirksvorstand und bin voll into Katzen – was vermutlich noch etwas untertrieben ist. Seit 2016 bin ich politisch aktiv und bin seit der Gründung von Junge Linke mit dabei.

Meine Erfahrungen
In den letzten Jahren hatte ich die Möglichkeit einen guten Einblick in die Verbandsarbeit zu bekommen. Ich habe mehrere Aktionstage mitgeplant und bei vielen Bezirkstreffen mitgewirkt. Ich bin seit diesem Jahr im Social Media Team Oberösterreich und konnte dadurch wertvolle Erfahrung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit sammeln. Zwischen 2016 und 2017 war ich federführend in den Aufbau und Wahlkampf einer linken Studierendenorganisation involviert.

Ich kandidiere weil..
Die Corona-Krise hat uns wieder schmerzhaft vor Augen geführt, wie kaputt unsere Gesellschaft und der Kapitalismus, in dem wir leben, sind. Durch die herrschende Pandemie verlieren, viele Menschen ihre Jobs und damit ihre Lebensgrundlage. Das Gesundheitssystem ist kaputt gespart, doch statt Gehaltserhöhungen gibt es peinliches Geklatsche für Menschen in unterbezahlten Berufen, die eigentlich unglaubliches leisten. Uns wird eingeredet, dass dies der Lauf der Dinge ist und dagegen nichts unternommen werden kann. So ein Blödsinn! Ich sehe uns in der Verantwortung, eine starke Linke Kraft zu etablieren, um Missstände aufzuzeigen, diese aber auch zu bekämpfen. Denn leeres Gerede bringt uns nicht weiter.

Es muss endlich eine tatsächliche Gleichstellung zwischen Mann und Frau hergestellt werden, Diskriminierungen aufgrund der Sexualität müssen endlich aufhören, Schwangerschaftsabbrüche und Verhütungsmittel müssen kostenlos sein. Mit Blick auf die Entwicklung von Landes- und Bezirkshauptstädte: Polizeigewalt muss leichter bestraft werden können. Schluss mit dieser Law & Order-Poiltik, unter der v.a. die Ärmsten leiden. Diese Aufzählung lässt sich endlos weiterführen, aber eins steht fest:
Die Welt wird nicht von heute auf morgen ein besserer Ort. Wir müssen klein anfangen, aber wir haben großes Potential. In den letzten Jahren durfte ich bei Junge Linke so viele tolle engagierte Menschen kennen lernen, die darum kämpfen, die Welt ein kleines Stück besser zu machen. Das motiviert mich extrem und macht mir Spaß.

Deswegen möchte ich im nächsten Jahr als Politische Geschäftsführung mit euch gemeinsam weitermachen. Ich will ein aktiver Teil in unseren kommenden Projekten sein und andere Frauen* dazu inspirieren auch aktiv zu werden und sich mit politischer Arbeit zu identifizieren.

Mein Motto
“Fight for the things that you care about, but do it in a way that will lead others to join you.” -Ruth Bader Ginsburg