fbpx

Morgenpost

Aktuelle Ausgabe:

Morgenpost – 2. August

Cum-Ex-Geschäfte: erste bestätigte Verurteilung im Milliardenbetrug 2016 veröffentlichte ein Rechercheverbund Untersuchungen zu den sogenannten “Cum-Ex-Geschäften”. Die Recherche zeigte, dass europäischen Ländern durch diesen Börsentrick mehr als 55 Milliarden Euro Schaden entstanden sind.   Unter “Cum-Ex-Geschäften” oder auch “Dividendenstripping” wird börsentechnisch die Kombination aus dem Verkauf einer Aktie kurz vor dem Termin der Dividendenzahlung und Rückkauf derselben

jetzt lesen »

Infos:

Du fragst dich, was in der Welt passiert? Und noch mehr fragst du dich, welche Online-Artikel sich eigentlich lohnen zu lesen? Jeden Montag findest du hier einen Überblick über aktuelle Themen, wichtige Geschehnisse und aktuelle Fragen linker Politik.
Die Morgenpost wird vom Bildungsarbeitsteam der Jungen Linken zusammengestellt.

Letzte Artikel:

Morgenpost – 5. Juli

Agrar-Milliarden für Großbauern: Die EU will es heißer Letzte Woche haben sich das Europaparlament und die EU-Staaten auf eine Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) der EU geeinigt. Die GAP ist mit einem Umfang von 390 Milliarden Euro einer der größten Budgetposten der EU. Sie wurde 1962 eingeführt, um eine sichere Nahrungsmittelversorgung zu gewährleisten, den europäischen

jetzt lesen »

Morgenpost – 28. Juni

Erster Hitzetod: Sterben am Bau als Normalität? Letzte Woche gab es den ersten Hitzetoten des Jahres auf einer Baustelle. Ein 46-jähriger Familienvater brach zusammen und verstarb schließlich im Krankenhaus. Wegen der immer heißeren Sommer werden Langzeitschäden und Hitzetod am Bau in Zukunft wohl noch zunehmen. Dabei ist die rechtliche Lage katastrophal: Der Grenzwert, ab dem

jetzt lesen »

Morgenpost – 21. Juni

Neues LGBTQ – Gesetz in Ungarn: Diskriminierung per Verfassung Während in Wien am Wochenende nach einer Coronapause erneut die Pride stattfindet, weht wenige Kilometer entfernt in Ungarn ein anderer Wind. Am 15. Juni beschloss die Regierung ein Gesetz, das queere Identitäten faktisch aus der medialen Öffentlichkeit verbannt. Unter dem Deckmantel des Jugendschutzes wird die Darstellung

jetzt lesen »
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp