Natalie Scherer

WEITERES VORSTANDSMITGLIED

Ich darf mich kurz vorstellen…
Ich bin 20 Jahre alt, studiere Politikwissenschaft an der Uni Wien und arbeite geringfügig in einem kleinen Buchgeschäft. Geboren bin ich in Wien, habe 14 Jahre in Niederösterreich gelebt, bevor ich 2020 wieder nach Wien gezogen bin. Politisch aktiv bin ich 2018 im Rahmen der Donnerstagsdemos geworden und nach einer kurzen Pause bin ich 2021 Junge Linke beigetreten bin. Aktiv bin ich derzeit in der Bezirksgruppe Favoriten. 

Ich bin politisch aktiv, weil…
die Politik und unser Wirtschaftssystem uns Menschen zugunsten von Profit und Eigeninteressen zurückgelassen hat. Unsere Gesellschaft ist durchwoben von Diskriminierung und Ungerechtigkeit, sei es in Fragen von Geschlecht, Race, Herkunft oder Klasse. Ich glaube fest daran, dass eine andere Gesellschaft möglich ist. Deshalb habe ich mich entschlossen, aktiv gegen die bestehenden Verhältnisse zu kämpfen. 

Ich kandidiere, weil…
ich anderen Menschen politische Theorie und Bildung näher bringen möchte. Viele Menschen können wenig mit Politik anfangen und sind daher von linker und kommunistischen Gedankengut abgeschreckt. Ich möchte in dem nächsten Jahr ein Bildungsprogramm mitgestalten, das Menschen dort abholt, wo sie sind und ihnen Analyseinstrumente und Wissen mitgeben, um die Welt nicht nur besser zu verstehen aber auch kritisch betrachten zu können. 

Das kann ich besonders gut…
Durch meinen Job habe ich mir viele Fähigkeiten in Verwaltung und Organisation angeeignet und ich kann gut und schnell Dinge recherchieren. Außerdem macht es mir viel Spaß mit Menschen gemeinsam neue Themen zu erarbeiten und zu diskutieren, sowie andere Perspektiven kennenzulernen. 

So soll sich Junge Linke Wien in den nächsten Jahren weiterentwickeln…
Ich hoffe, dass Junge Linke Wien in den nächsten Jahren in jedem Bezirk vertreten ist und wir immer mehr junge Menschen außerhalb unserer Kreise ansprechen können, denn nur gemeinsam können wir sehr viel erreichen.

Auf dieses Projekt freu ich mich im nächsten Jahr am meisten…
Am meisten freue ich mich auf den Aktionstag gegen Rassismus. Anti-Rassismus ist für mich ein wichtiges Thema und ich hoffe, dass wir dieses Jahr über den Aktionstag hinaus einige Projekte organisieren können.