Filmabend ‚Hamburger Gitter‘ – Wen schützt der Staat?

Montag 18:00, 16. August

Im Sommer 2017 fand der G20-Gipfel in Hamburg statt. Schon im Vorfeld war vielen klar, dass der gewählte Austragungsort auf dementsprechenden Protest von all jenen stoßen würde, die mit dem ausbeuterischen Wirtschaftssystem und faschistischen Positionen der Mächtigen nicht einverstanden sind. Die Befürchtung auf Seiten der Exekutive wie auf Seiten der Demonstrierenden bewahrheiteten sich in einer nicht für möglich gehaltenen Dimension. Im Fokus dabei die Vorhaben von Demonstrierenden, die Vorgehensweise der Polizei und das Gesicht eines kompromisslos autoritär agierenden Staates.

WAS? Filmabend ‚Hamburger Gitter‘ – Wen schützt der Staat?
WANN? Mo, 16.8., 18:00 – 20:15
WO? Melicharstraße 8, 4020 Linz

Der Film stammt von einer Gruppe freier Journalist:innen und Filmemacher:innen, die in Hamburg bereits Videobeiträge produziert hatten und sich anschließend dazu entschlossen, einen Dokumentarfilm über die Konsequenzen des G20-Hamburg-Komplexes zu produzieren. Das umfangreiche Bildmaterial aus den Tagen in Hamburg sollte, in Kombination mit der Expertise von Interviewpartner:innen aus den Bereichen Forschung, Justiz, Publizistik und Aktivismus, ein fundiertes Zeugnis deutscher Zeitgeschichte zur Folge haben.

Gemeinsam wollen wir uns den Film ‚Hamburger Gitter‘ ansehen und anschließend über die Handlungsmöglichkeiten linker Organisierung im öffentlichen Raum und in Konfrontation gegen die Exekutive diskutieren.

Nimm gerne auch Freund:innen und Bekannte mit. Wir freuen uns auf dich 🙂

Bei Fragen kannst du dich jederzeit bei Ralf unter 0650/4550405 oder unter ooe@jungelinke.at melden.