Demo: Der Karlsplatz gehört uns — mit oder ohne Platzverbot!

Sonntag 18:00, 06. Juni

In einem skandalösen Polizeieinsatz hat die Polizei Wien am Freitag Abend junge Menschen mit Pfefferspray vom Karlsplatz verjagt. Ihr “Verbrechen”: sie haben nach einem Jahr Pandemie, gemeinsam mit Freund:innen das Wochenende genossen.

Ein Jahr lang mussten wir uns wegen der Unfähigkeit der Chaos-Regierung in überfüllten Schulklassen, Büros und Öffis einer Ansteckung mit Corona aussetzen. Jetzt, wo die Infektionszahlen fast so niedrig wie zu Beginn der Pandemie sind, dürfen wir nicht einmal mehr in weniger gefährlichen Situationen mit Freund:innen das Leben genießen.

Monatelang hat die Polizei Wien Neonazi-Horden durch die Stadt randalieren lassen. Wenn junge Menschen jetzt am Karlsplatz ein Bier trinken, bekommen sie Pfefferspray ins Gesicht. Ab heute, Samstag, soll man bei Betreten des Platzes bis zu 1000€ Strafe zahlen – dort gilt nämlich ab sofort ein Platzverbot auf unbestimmte Zeit. Das ist absurd! Wie weit soll das noch gehen? Soll als nächstes dann auch noch der Donaukanal gesperrt werden? Auch außerhalb der Döblinger Privatvilla wollen wir unsere Zeit verbringen und Freund:innen treffen können!

Wir sagen: Der Karlsplatz gehört uns – mit oder ohne Platzverbot! Wir lassen uns nicht vertreiben! Komm zur Kundgebung, wir protestieren gemeinsam gegen die Polizei Schikanen und genießen unseren Karlsplatz den ganzen Abend!

Wann: Sonntag, 6. Juni, 18 Uhr
Wo: Karlsplatz (direkt vor der Karlskirche)

***
Nimm deine FFP2-Maske mit. Wenn du weniger als den gesetzlichen Mindestabstand von 2m zu anderen einhalten kannst, musst du vor Ort eine FFP2 Maske tragen.

Du hast noch Fragen oder willst mitmachen? Dann meld dich gleich direkt hier bei uns oder unter www.jungelinke.at/mitmachen/