Tag der Befreiung

8. Mai – Tag der Befreiung?

Heute vor genau 74 Jahren wurde der Zweite Weltkrieg in Europa beendet. Mit der Kapitulation Nazi-Deutschlands endete die Schreckensherrschaft der Nazis in Europa. Lange Zeit wurde die Täterrolle Österreichs im Nationalsozialismus geleugnet. Heute finden alljährliche Gedenkveranstaltungen statt. Warum gedenken wir als Linke noch dieser lange vergangenen Zeit? Wir erinnern uns an die Ermordeten: Jüdinnen und Juden, Roma und Sinti, Schwulen, Lesben, Menschen mit Behinderungen, als “asozial” Verfolgten und Kommunist*innen. Sie wurden eingesperrt, gefoltert, zur Arbeit gezwungen, ermordet oder bewusst dem Hungertod überlassen.

KPÖ PLUS ist im Gemeinderat

Wahlanalyse zum Erfolg in Salzburg

KPÖ PLUS Salzburg hat den Einzug in den Gemeinderat geschafft. Sogar das zweite Mandat war in Greifweite. Gratulation an KPÖ PLUS und Kay-Michael Dankl zum Erfolg! Wir haben den Wahlkampf in den letzten Wochen tatkräftig unterstützt, fast 100 Junge Linke aus ganz Österreich waren vor Ort in Salzburg dabei. Salzburg braucht eine linke Stimme im Gemeinderat, die sich für leistbares Wohnen einsetzt und dafür sorgt, dass soziale Themen nach der Wahl nicht wieder unter den Tisch fallen.

Bundeskongress der Jungen Linken

Von 12. bis 14. April treffen wir uns in St. Gilgen am wunderschönen Wolfgangsee zum Bundeskongress, der Vollversammlung der Jungen Linken. Hier diskutieren wir unsere gemeinsamen Ziele und Strategie, erarbeiten, was wir seit unserer Gründung gelernt haben und beschließen wo unser Weg hinführen soll. Bei Podiumsdiskussionen und spannenden Workshops gehen wir der Frage noch, wo die Linke gerade steht und wie wir sie wieder stark machen können.
Wir haben viel vor – melde dich jetzt an!

Junge Linke fordern Holocaust-Mahnmal vor Burschenschaft Germania

Am 27. Jänner 1945 wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit. Die Jungen Linken Wr. Neustadt nehmen den Gedenktag daran zum Anlass und fordern ein Holocaust-Mahnmal in der Beethovengasse. Der Standort ist nicht willkürlich gewählt: in der Beethovengasse befindet sich nämlich die deutschnationale Burschenschaft Germania, die Anfang vergangenen Jahres unrühmlich bekannt wurde. Der sogenannte Liederbuch-Skandal rund um FPÖ-Abgeordneten Udo Landbauer schlug Wellen, weil die Burschenschaft Texte wie ,Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million’ abgedruckt hatte.

Dass Auschwitz nie wieder geschehe

„Auschwitz“ steht nicht nur für das größte Konzentrations- und Vernichtungslager der Nazis, sondern es wurde zum Symbol für die barbarische, industrielle und systematische Ermordung von Jüdinnen und Juden im Dritten Reich (die „Shoah“, Hebräisch für „die Katastrophe“). Die Nationalsozialisten hatten einen einen biologistischen Begriff von “Volk”, demnach ein Volk krank sein kann, und gesund gemacht werden kann. Für die Nazis waren Jüdinnen und Juden nicht Opfer, sondern TäterInnen. TäterInnen im Sinne der fiktiven, vorgestellten Weltverschwörung, dass alle Jüdinnen und Juden kollektiv im geheimen die Welt beherrschen würden oder wollten. Das Ziel der Nazis war es den “deutschen Volkskörper” von Jüdinnen und Juden zu befreien, dabei ging es nicht um die Religionszugehörigkeit, sondern um eine rassistisch argumentierte und imaginierte Blutlinie. Sie sahen ihren historischen Auftrag darin alle Juden und Jüdinnen der Welt zu vernichten.