fbpx

Morgenpost – 12. April

1. MAN-Abstimmung: Mitarbeiter*innen wehren sich gegen Übernahmepläne  Letzten Herbst wurde bekannt, dass MAN im Zuge eines riesigen Sparpaketes zahlreiche Stellen abbauen und das Werk in Steyr schließen wolle. Für die 2300 Mitarbeiter*innen war das ein harter Schlag. Auch rechtlich ist der Plan fraglich, da es eigentlich eine Standortgarantie bis 2030 gegeben hat. Darin sah der

Weiterlesen »

Morgenpost – 12.April

1. MAN-Abstimmung: Mitarbeiter*innen wehren sich gegen Übernahmepläne Letzten Herbst wurde bekannt, dass MAN im Zuge eines riesigen Sparpaketes zahlreiche Stellen abbauen und das Werk in Steyr schließen wolle. Für die 2300 Mitarbeiter*innen war das ein harter Schlag. Auch rechtlich ist der Plan fraglich, da es eigentlich eine Standortgarantie bis 2030 gegeben hat. Darin sah der

Weiterlesen »

53 – Glücksspiel

Neben der Corona-Pandemie bestimmt wieder ein Thema die österreichische Innenpolitik: Korruption. Heinz-Christian Strache hat sich ja in Österreich schon mit vielen Sagern in der Geschichte festgeschrieben, der Satz “ Novomatic zahlt alle!” wird uns vermutlich auf lange nicht mehr verlassen. Auch bei den jüngsten Ermittlungen gegen Finanzminister Gernot Blümel geht es um mögliche Spenden vom Glückspielkonzern Novomatic an die ÖVP. Mit Eva Glawischnig hat die ehemalige Parteichefin der Grünen, den selbsternannten Erzfeinden des kleinen Glücksspiels, schlussendlich auch ihren Versorgungsposten bei Novomatic bekommen. Kurzum: Vieles deutet darauf hin, dass Strache auf Ibiza damals nicht übertrieben hat.

Und wenn man sich umblickt: Glücksspiel ist in Österreich allgegenwärtig. Verlässt man die Hauptstraßen oder Innenstädte, reiht sich oft Automatencafe an Wettbüro – in vielen Gegenden gibt es kaum andere Lokale. Unsere Fußball-Bundesliga trägt den Namen von einem Wettanbieter, die Motorsportlegende Niki Lauda hat man bis zum Schluss nie ohne Novomatic-Kapperl gesehen. Im Glücksspiel scheint furchtbar viel Geld zu sein – ein riesiger Kuchen, von dem viele etwas abbekommen.

Aber so harmlos und spaßig die Industrie auch versucht, ihre Automaten und Fußballwetten zu vermarkten, so riesig sind die Schattenseiten. Glücksspielsucht zerstört Existenzen, verursacht unsägliches Leid und kostet sogar Menschenleben. In dieser Podcast Folge möchten wir deswegen etwas zurücktreten und diesen Komplex von Macht, Geschäften und Sucht entschlüsseln. Wie ist Glücksspiel in Österreich organisiert? Wie mächtig ist Novomatic? Und wer sind die Leidtragenden von diesen Milliardengeschäft – also die pathologischen Spieler und Spielerinnen?

Darüber spricht Flora mit Helena Reimitz, sie war im Landesvorstand der Jungen Linken Wien und arbeitet jetzt als Sozialarbeiterin in der Suchberatung in Deutschland

Weiterlesen »

Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

2021 startete die Serie “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo”. Grundlage dafür war ein Buch der Spiegel-Journalisten Kai Hermann und Horst Rieck und die dazugehörige Filmbiographie “Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” aus dem Jahr 1981. Dieser Film skizziert die reale Geschichte von Christiane F., die mit 14 Jahren drogenabhängig wird.

Weiterlesen »

Morgenpost – 5.April

ÖVP-Chats: Die Reichen bekommen eh immer was sie wollen Stau im Suezkanal: Containerschiff blockiert den Flaschenhals der Weltwirtschaft Die Causa ÖBAG, der jüngste einer langen Reihe von ÖVP-Skandalen, ist nicht eine als viel eher zehn verschiedene Geschichten. Was sie eint ist Korruption. 2019 wurde Thomas Schmid trotz zweifelhafter Qualifikationen zum Alleinvorstand der Österreichischen Beteiligungs AG

Weiterlesen »

52 – Suez Blockade

Der Kein Katzenjammer Podcast begleitet uns mit dieser Folge schon genau ein Jahr. Ein großes Danke an der Stelle an alle, die sich unsere Sendungen anhören, auf Social Media mitdiskutieren oder uns mit Inputs und Ideen versorgen!

Kein Ereignis erscheint mittlerweile so unwahrscheinlich, als dass es nicht doch passieren könnte. Letzte Woche ist das Frachtschiff Ever Given im Suez Kanal mit über 13.000 Containern an Bord stecken geblieben. Die Bilder davon sind um die Welt gegangen, allen voran natürlich die von einem kleinen Bagger, der versucht den Ozeangiganten freizuschaufeln.

Für viele war die Situation aber bitterer Ernst: Der Suezkanal ist einer der wichtigsten Wasserwege der Welt, hunderte Schiffe stauten sich vor der Einfahrt des Kanals, den sie nicht passieren konnten. In den Zeitungen wurden Warnungen laut, dass in Europa einzelne Waren knapp werden könnten und dass die Suez-Blockade noch monatelange Auswirkungen auf den Welthandel haben könnte. So drängen sich natürlich einige Fragen auf: Was macht den Suez-Kanal eigentlich so wichtig für die Weltwirtschaft? Was steht bei so einer Blockade tatsächlich am Spiel – vor allem, wenn das noch länger gegangen wäre? Wer sind die Leidtragenden? Und können wir den Kapitalismus dafür verantwortlich machen, dass ein verkeiltes Schiff dem Welthandel so zusetzen kann, oder machen wir es uns da nicht ein bisschen zu leicht?

Darüber spricht Flora mit Miriam Frauenlob, sie ist im Bildungsarbeitsteam der Jungen Linken, bringt die Junge Linke Morgenpost heraus, und studiert Internationale Entwicklung an der Uni Wien

Weiterlesen »