fbpx

Junge Linke sagen alle Veranstaltungen bis auf weiteres ab.

Wir nehmen die Verbreitung des Coronavirus ernst, seine Eindämmung muss unser Ziel sein. In Österreich herrscht aktuell eine Situation wie in Italien vor rund einer Woche. Die zaghaften Maßnahmen der Bundesregierung werden dazu führen, dass es in den nächsten Tagen zu einem sprunghaften Anstieg der Infektionen kommen wird, der die medizinische Versorgung an die Grenze der Belastbarkeit bringt.

Wir müssen jetzt alle Maßnahmen ergreifen, um eine weitere Ausbreitung und die unnötige Gefährdung vieler Menschen zu verlangsamen und einzudämmen.

Deshalb sagen wir ab morgen, dem 13. März, alle Veranstaltungen von Junge Linke bis auf weiteres ab. Auch wenn die Veranstaltungen rechtlich erlaubt wären und junge Menschen nicht zur Risiko-Gruppe gehören, können auch kleine Veranstaltungen zur weiteren Verbreitung des Virus führen.

Als unabhängige politische Jugendorganisation, die davon lebt, dass sich in ganz Österreich junge Menschen treffen, um zu diskutieren und gemeinsam an einer besseren Welt zu arbeiten, fällt uns diese Entscheidung nicht leicht.

Aber weil die Regierung sich nur um die Unternehmen und deren Gewinne kümmern will und dafür bereit ist, die Gesundheit vieler Menschen auf Spiel zu setzen, müssen wir selbst aktiv werden und dafür sorgen, dass wir alles in unserer Möglichkeit tun, um Menschen zu helfen.
Wir haben in fast allen Bundesländern Mitglieder, die zur Nicht-Risiko-Gruppe gehören. Wir bieten deshalb auch allen Menschen, die unter Quarantäne sind oder zur Risiko-Gruppe gehören, beispielsweise ältere oder herzkranke Menschen, und Unterstützung bei Besorgungen, Einkaufen, Gassi-gehen mit dem Hund etc. brauchen, unsere Hilfe und Solidarität an. Meldet euch direkt hier auf Facebook oder unter info@jungelinke.at. Solidarität kann Leben retten!

Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp