Gemeinsam sind wir stärker

Für eine starke Linke bei den ÖH-Wahlen 2021

Junge Linke wollen gemeinsamen linken Antritt bei den ÖH-Wahlen im Mai 2021 mit dem Kommunistischen Studierendenverband (KSV) und dem Kommunistischen Studierendenverband – Linke Liste (KSV lili)

Die Corona-Krise trifft uns alle: Viele haben ihren Job verloren, müssen mit immer weniger Geld über die Runden kommen und leiden an den psychischen Folgen der Isolation. Die Regierung lässt die arbeitenden Menschen im Regen stehen, während sie die Konzerne mit Milliarden beschenkt. Für die 380.000 Studierenden in Österreich bedeutet die Corona-Krise nicht nur ein Jahr Distance-Learning-Stress, sondern auch Kündigungen und Einkommensverlust bei immer teureren Mieten. Der Großteil der Studierenden war vor der Krise geringfügig beschäftigt, hatte schlechte Arbeitsbedingungen und wenig Geld am Ende des Monats. Durch die Corona-Krise hagelte es fristlose Kündigungen für Studierende. Als geringfügig Beschäftigte haben sie auch keinen Anspruch auf Kurzarbeit oder Arbeitslosengeld und durch die Krise im Handel und der Gastronomie – die Bereich, in denen die meisten Studierenden ihre Nebenjobs finden – werden sie auch in naher Zukunft keine Stelle bekommen.

Die Regierung interessiert sich nicht für diese existentielle Krise. Sie verschärft sogar dagegen noch mit der neuen UG-Novelle im Krisenjahr die Anforderungen an Studierende. Aber auch ihre offizielle Interessensvertretung, die ÖH-Bundesvertretung, interessiert sich mehr für ihre eigenen Posten und spielt den Parteienkindergarten der ParlamentsparteienGerade jetzt, in der schwersten Krise der letzten Jahrzehnte, brauchen Studierende eine echte, starke Interessensvertretung. Von den Fraktionen der etablierten Parteien können wir uns nichts erwarten. Sie zeigen uns gerade, dass für sie ist die ÖH nur eine Spielwiese zur Vorbereitung auf gut bezahlte Parteiposten ist.

Deshalb müssen wir es selber in die Hand nehmen und den Aufbau einer starken linken Studierendenvertretung an allen Universitäten Österreichs vorantreiben. Deshalb wollen wir Junge Linke gemeinsam mit dem KSV und dem KSV lili einen starken linken Antritt bei den ÖH-Wahlen im Mai 2021 an die Universitäten und Fachhochschulen bringen. Gemeinsam sind wir stärker. Mit KSV und KSV lili verbindet uns das Interesse, im Leben von Studierenden einen Unterschied zu machen, eine starke Linke an den Universitäten aufzubauen und zu beweisen, dass wir Linken nicht nur streiten, sondern zusammenarbeiten können. Damit setzen wir den Startschuss für den Aufbau einer starken, gemeinsamen Linken an Österreichs Universitäten.

Der Bundesvorstand der Jungen Linken beruft deshalb einen Bundesausschuss für den 14. Februar ein, damit die Delegierten aller Bezirksgruppen und Landesorganisationen der Jungen Linken dort eine gemeinsame Kandidatur mit KSV und KSV-Lili für die ÖH-Wahlen 2021 diskutieren und beschließen können.
Alle Infos zum Bundesausschuss findest du
 hier.

Diskutier mit in deinem Bezirk! (online)

Innsbruck: Freitag, 12. Februar um 18:00 Uhr

Niederösterreich
 – St. Pölten: Mittwoch, 10. Februar um 16:00 Uhr
 – Wr. Neustadt & Mödling: Freitag, 12. Februar um 18:00 Uhr

Oberösterreich
 – Linz-Stadt: Mittwoch, 10. Februar um 18:30 Uhr
 – Linz-Urfahr: Donnerstag, 11. Februar um 18:30 Uhr
 – Vöcklabruck: Freitag, 12. Februar um 18:00 Uhr

Steiermark
 – Graz-Gries: Mittwoch, 10. Februar um 18:00 Uhr
 – Graz-Jakomini: Donnerstag, 11. Februar um 17:30 Uhr

Salzburg: Donnerstag, 11. Februar um 19:00 Uhr

Wien
 – Leopoldstadt: Dienstag, 9. Februar um 19:00 Uhr
 – Neubau: Mittwoch, 10. Februar um 18:00 Uhr
 – Landstraße: Donnerstag, 11. Februar um 19:00 Uhr
 – Ottakring: Mittwoch, 10. Februar um 19:15 Uhr
 – Donaustadt: Mittwoch, 10. Februar um 19:00 Uhr
 – Brigittenau, Mittwoch 10. Februar um 19:00 Uhr
 – Josefstadt: Mittwoch, 10. Februar um 19:00 Uhr
 – Alsergrund: Dienstag, 9. Februar um 19:00 Uhr
 – Meidling: Donnerstag, 11. Februar um 19:00 Uhr
 – Favoriten: Freitag, 12. Februar um 19:00 Uhr
 – Wieden: Freitag, 12. Februar um 19:00 Uhr

Keine Veranstaltungen hier - informiere dich auf unserer Instagram-Seite!

FAQ:

Wir kandidieren als Junge Linke dort, wo wir für einen Aufbau einer starken Linken derzeit Möglichkeiten sehen. Das hängt immer von den Gegebenheiten vor Ort ab. Es gibt zum Beispiel Universitätsstädte in denen wir stark vertreten sind wie Salzburg, an denen es aber einerseits schon eine starke, linke und unabhängige Liste auf der Uni gibt, unsere Mitglieder aber auch großteils nicht studieren. Der Wahlkampf für die Bundesvertretung wird wegen der Pandemie weniger aus Wahlkampf auf der Straße bestehen, sondern mehr aus einer Social Media Kampagne, viel Pressearbeit, fokussierten Verteilaktionen und Plakatständer aufstellen in den Wochen vor der Wahl.

Wir wollen die Möglichkeit einer gemeinsamen linken Kandidatur an der ÖH nutzen. Das ist eine Situation, die seit Jahrzehnten nicht mehr der Fall war. Diese Gelegenheit wollen wir ergreifen, um eine wirkliche Interessenvertretung für Studierende aufzubauen. Für uns als Junge Linke ergibt sich damit in Zeiten einer Pandemie, die Möglichkeit, weiter an einer starken Linken zu bauen. Es braucht eine starke linke Opposition an der ÖH, das geht am besten durch einen gemeinsamen linken Antritt.

Die ÖH ist zum Kindergarten der Parlamentsparteien geworden: Neben Postenschacher sind große Teile der ÖH der Ort für die Ausbildung späterer Politikerkarrieren. Und das auf Kosten der Studierenden. Das wollen wir durchbrechen und eine ehrliche Interessenvertretung für Studierende etablieren. Es geht uns dabei darum Studierende in ihrem Alltag zu organisieren, als Linke nützlich zu werden und eine starke Opposition aufzubauen.

Wir sehen diese Wahl als Startschuss für den Aufbau einer starken linken Interessensvertretung der Studierenden an allen Hochschulen. Unser Fokus liegt deshalb auch klar darauf, nach der Wahl langfristige Strukturen an den Hochschulen aufzubauen und eine Studierendenvertretung zu etablieren, die Studierenden wirklich hilft.

Wir kandidieren als Junge Linke dort, wo wir es für sinnvoll erachten, um einen Aufbau einer starken Studierendenvertretung zu ermöglichen. Das ist einerseits die Bundesvertretung. Andererseits sind das jene Universitäten, an denen es bisher keine bis kaum linke Organisierung gab, wir aber Möglichkeiten sehen, das in den kommenden Jahren zu ändern und den Kaderschmieden der ÖVP weh zu tun. Zum Beispiel auf der Technischen Universität Wien, der Wirtschaftsuniversität Wien oder der Universität Innsbruck. Grundsätzlich ist die Studierendenvertretung für uns Junge Linke nur ein Teil unserer Arbeit für den Aufbau einer starken Linken, wie zum Beispiel auch das Lernnetz für Schüler*innen. Es steht natürlich jedem Mitglied von Junge Linke frei zu kandidieren.

Wir wollen eine Perspektive für eine starke Interessenvertretung, die über diese Wahl hinausgeht. Wir streben deshalb auch klar an, nach der Wahl eng mit KSV und KSV Lili zusammenzuarbeiten.

Alle drei Organisationen werden für den gemeinsamen Wahlkampf ein Budget nach ihren Möglichkeiten zur Verfügung stellen und versuchen Spenden für einen gemeinsamen linken Antritt zu lukrieren.