Knackige, politische Analyse zu den wichtigsten Nachrichten

Montag und Mittwoch direkt aufs Handy.

Du fragst dich, was in der Welt passiert? Wie man die Geschehnisse aus linker Perspektive einordnen kann? Und welche Online-Artikel du eigentlich lesen solltest? Jeden Montag und Mittwoch gibt’s beim HOT TAKE knackige, politische Analyse zu den wichtigsten Nachrichten.

Angriffskrieg der Türkei: Wie der Westen wegschaut

In der letzten Woche hat die Türkei eine Großoffensive gegen Stellungen der kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak begonnen. Die PKK kämpft für wirtschaftliche wie politische Selbstverwaltung des kurdischen Volkes, was der türkische Staat als existentielle Bedrohung auffasst. Gerechtfertigt wird der Einsatz als legitime Selbstverteidigung angesichts der Terrorbedrohung, die von der PKK ausgehe. Er ist Teil eines Krieges, der seit Jahren diverse Territorien umfasst – den kurdischen Teil der Türkei selbst, die kurdische Selbstverwaltung in Nordsyrien und nun besonders den Nordirak.

Wer profitiert von der Offensive?

Die irakische Regierung hat offiziell Protest gegen die jüngste Offensive als Verstoß gegen das Völkerrecht eingelegt. Im Nordirak jedoch hat sich die Türkei den Segen der kurdischen Regionalregierung geholt: Ihr Chef Masud Barzani hat sich mit dem türkischen Präsidenten Erdogan getroffen, um die militärische Zusammenarbeit zu vertiefen. Barzani wiederum ist auf die Türkei angewiesen, um nordirakische Ölvorkommen am irakischen Zentralstaat vorbei zu verkaufen und so mehr Profit zu machen. Die Türkei schwächt mit der PKK auch einen politischen Konkurrenten Barzanis.

Die NATO billigt den Angriffskrieg

Die westlichen Verbündeten des NATO-Staates Türkei stört das nicht, zumal sich die Türkei letztendlich in die antirussische Front eingereiht hat. Die USA, die den nordirakischen Luftraum kontrollieren, lassen die Türkei gewähren. Seit die linken kurdischen Kräfte den Islamischen Staat in Syrien unter hohen Verlusten besiegt haben, ist ihr Nutzen für den Westen überschaubar. Darum lässt er Erdogan und seine verbündeten Islamistenmilizen gewähren – Völkerrecht hin oder her.

Der Spiegel gibt einen groben Überblick über die aktuelle politische Situation der Kurden in unterschiedlichen Ländern.

Das Analyseportal German-Foreign-Policy schreibt über die jahrelange stille Duldung der völkerrechtswidrigen türkischen Aggressionen durch westliche NATO-Verbündete.

Wie sich Türkei und Iran – ein Feindstaat des Westens – völkerrechtswidrig um Einfluss im Irak streiten, beschreibt der Tagesspiegel.

Mehr Artikel:

JETZT HOT TAKE ABONNIEREN